Schließen

Seat Jahreswagen | Lieferservice nach Passau

Zustand top, Preis top: Seat Jahreswagen in Passau

Seat Jahreswagen eignen sich perfekt für Ihre Mobilität in Passau und Umgebung. Die Fahrzeuge des Herstellers überzeugen in jeder Fahrzeugklasse und schneiden auch in Tests nd Vergleichen mit herausragenden Ergebnissen ab. Ein Seat Jahreswagen in Passau ist n klassischer Gebrauchtwagen, der jedoch noch fast neu ist. Ihr neues Fahrzeug ist somit bereits eingefahren und hat vor allem den ersten Wertverlust bereits hinter sich. Der Vorteil, den ein Seat Jahreswagen für Passau bietet, ist der günstige Preis, der deutlich unter dem eines Neuwagens oder einer Tageszulassung liegt. Im AVP Autoland in Passau unterziehen wir jeden Seat Jahreswagen einem umfangreichen Check. Wir sichern Ihnen einen einwandfreien und mängelfreien Zustand zu und erneuern gerne auch die Verschleißteile.

Seat Jahreswagen zeichnen sich durch Langlebigkeit aus. Nach dem Kauf zum Schnäppchenpreis dürfen Sie sich auf viele Jahre problemlose Mobilität in Passau freuen. Darüber hinaus handelt es sich meist um Fahrzeuge mit einem hohen Maß an Ausstattung und jeder Menge Extras. Des Weiteren bieten wir Ihnen im AVP Autoland eine Fülle an unterschiedlichen Seat Jahreswagen, sodass Sie meist sowohl die Lackierung als auch die Motorisierung und die Ausstattung frei wählen können. Hohe Rabatte verstehen sich von selbst und auch die In-Zahlung-Nahme Ihres aktuellen Gebrauchtwagens zum fairen Preis stellt kein Problem dar. Sie möchten nicht allzu tief in die Tasche greifen? Dann lassen Sie uns über eine Finanzierung für Ihren Seat Jahreswagen in Passau sprechen? Wir kalkulieren knapp und schonen auf diese Weise Ihr monatliches Budget.

AVP Autoland – Ihr Autopartner für Passau und Umgebung

Die Einwohnerzahl von „nur“ 52.000 täuscht ein wenig über die tatsächliche Bedeutung der Stadt Passau hinweg. Innerhalb Niederbayerns handelt es sich um die zweitgrößte Stadt, die maßgeblich vom Zusammenfluss des Inn, der Ilz und der Donau geprägt ist. Passau ist die „Dreiflüssestadt“ und liegt nur wenige Kilometer von der deutsch-österreichischen Grenze entfernt. Vor allem aber handelt es sich um eine der ältesten Städte Deutschlands, die auf einer ehemaligen Römersiedlung basiert. Im Jahr 739 wurde bereits ein Bischofssitz in Passau dokumentiert und der Ort avancierte bald zum Fürstbistum. Wer heute auf der Halbinsel durch die Altstadt flaniert, sollte sowohl den St. Stephans Dom als auch die vielen anderen sehenswerten Gebäude wie das Rathaus aus dem 14. Jahrhundert oder die Alte Residenz und das Lamberg-Palais besichtigen. Wie in kaum einer anderen Stadt haben Baumeister aus Italien ihre Spuren in Passau hinterlassen, weshalb hier und da auch vom „bayerischen Venedig“ gesprochen wird. Den Aufbruch in die Gegenwart unterstreicht das renommierte Museum für Moderne Kunst.

Passau ist heute eine florierende Universitätsstadt mit rund 13.000 Studierenden, die damit knapp ein Viertel der Stadtbevölkerung ausmachen. Große Arbeitgeber sind neben der Universität Unternehmen aus der Automobilzulieferindustrie bzw. der Fahrwerk- und Antriebstechnik. In Passau laufen Nutz- und Sonderfahrzeuge vom Band und auch die Branchen IT und letztlich der Tourismus sind zu erwähnen. Angebunden ist die Stadt über di Bahn ans deutsche Fernverbindungsnetz und nach Österreich. Des Weiteren finden sich hier die Autobahn A3 und die Bundesstraßen B8, B12, B85 und B388.

Aus Passau ist es nicht weit zu einem der 16 Standorte von AVP Autoland. Unser Unternehmen wurde 1997 gegründet und trägt die Anfangsbuchstaben der Automarken Audi, Volkswagen und Porsche im Namen. Bei einem Autokauf übernehmen wir gerne die Lieferung Ihres Fahrzeugs zu Ihnen nach Passau. Zudem stehen wir Ihnen sowohl telefonisch als auch in einer unserer Meisterwerkstätten bei allen Fragen rund um Ihr Fahrzeug oder einen Neukauf Rede und Antwort. Setzen Sie auf Kompetenz.

Entsprechend der Namensgebung ist Seat der bei weitem größte spanische Automobilhersteller. Die Sociedad Española de Automóviles de Turismo, S.A. oder auf Deutsch: „Spanische Gesellschaft für Personenkraftwagen“ entstand als rein staatliches Unternehmen und dominierte den Markt über viele Jahrzehnte dank seiner Fast-Monopolstellung. International erlangte Seat nach der Übernahme durch Volkswagen und der Integration der Marke in den Konzernverbund Bekanntheit und absolvierte einen regelrechten Senkrechtsstart. In den ersten Jahren waren Seat vor allem aufgrund des günstigen Preises beliebt, später entwickelten sich die Fahrzeuge auch hinsichtlich ihrer Qualität und aufgrund des klaren Bekenntnisses zur Sportlichkeit zu Publikumslieblingen. Die Vielfalt an Produktion ist dabei bemerkenswert und deckt sowohl die Bereiche der Klein- und Kompaktfahrzeuge bis hin zur Mittelklasse als auch die Klasse der Vans und SUV ab.

Die Historie des Herstellers Seat

Gegründet wurde Seat im Jahr 1950 unter der Regentschaft Francisco Francos. Als Standort wurde das katalanische Martorell auserkoren und damit ein Ort, der direkt an die Metropole Barcelona grenzt. Gleich zu Beginn beteiligte sich auch der italienische Fiat-Konzern an der Neugründung und brachte sowohl Kapital in Höhe von sieben Prozent als auch jede Menge Know-how mit ein. Die restlichen Prozente erhielt die Institución Nacional de Industria. Im Gegenzug produzierte Seat fortan Fahrzeuge von Fiat als Lizenzbauten. Es entstand der Seat 600 alias Fiat 600 als erster Bestseller und in den Jahren zwischen 1963 und 1972 dominierten die „Milquinientos“, wie die Fahrzeuge in Spanien genannt wurden, als Taxis die Straßen ihres Heimatlandes.

Seat erwies sich schon in frühen Jahren als ungemein progressives Unternehmen. In den 1970er Jahren wurde das Centro Tecnico gebaut und galt seinerzeit als eine der modernsten Produktionsstätten Europas. Nach und nach exportierte man die Fahrzeuge und die Allianz mit Fiat geriet zunehmend ins Hintertreffen bzw. wurde durch die Kooperation mit Volkswagen ersetzt. Seit den 1980er Jahren steht Seat auf eigenen Füßen und unterstrich dies mit den ersten eigenen Modellen, dem Ronda und dem Fura. VW beteiligte sich an dem Unternehmen und übernahm es 1986 komplett. 1993 errichtete man am Standort Martorell das bis dato modernste Automobilwerk Europas, das bis heute als außergewöhnlich gilt.

Seat im Motorsport

Die Geschichte von Seat im Motorsport lässt sich bis in die 1970er Jahre zurückverfolgen. 1973 sprang ein Gewinn der spanischen Rallye-Meisterschaft heraus und in nationalem Kontext gingen die Fahrzeuge immer wieder ins Rennen. Seit den 1990er Jahren erweiterte man den Horizont und Seat war mit drei Gewinnen der FIA Rallye-WM sowie zwei Triumphen im Tourenwagensport erfolgreich. Parallel hierzu wurden gleich mehrere Markenpokale ins Leben gerufen und auch bei Berg- und Langstreckenrennen zeigten die Spanier Flagge.

Erfindungsreichtum bei Seat

Allein anhand der Errichtung des Centro Técnico lässt sich die Innovationsfreude bei Seat ablesen. In Spanien existiert kein größerer Investor im Bereich Forschung und Entwicklung und der Output an Concept Cars ist enorm. Vielfach wird die Technologie, die Seat entwickelt, in der gesamten VW-Familie verwendet. Ein Beispiel, das sich in den Seat-Modellen findet, ist das Dashboard am Armaturenbrett von Leon und Ateca und auch die Digitalisierung wird von den Spaniern mit Entschiedenheit vorangetrieben. Firmenintern wird bei Seat sogar ein Erfinderpreis vergeben, der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit besonderen Ideen auszeichnet. Die Zahl der Patente, die von Seat gehalten werden, liegt bei mehreren Hundert.

Große Bandbreite an Modellen

Wer heute an einem Seat interessiert ist, schöpft sprichwörtlich aus dem Vollen. Längst steht das Unternehmen nicht mehr nur für Kleinwagen, wenngleich der Aspekt der Sparsamkeit und Effizient beibehalten wurde. Am unteren Ende des Skala rangiert der Dauerbrenner Ibiza, der seit 1984 vom Band läuft und nach wie vor einer der bekanntesten Seat ist. Der Mii aus der „New Small Family“ bei Volkswagen ist noch ein gutes Stück kleiner und passt in nahezu jede Parklücke. Kennzeichnend für dieses Fahrzeug ist der enorme Komfort inklusive Zentralverriegelung und elektrischen Fensterhebern. Wer einen Kleinwagen mit Stufenheck sucht, steigt in den Seat Cordoba.

Unter dem Namen Leon bieten die Spanier ein preislich attraktives Pendant zum VW Golf. Die Plattform teilen sich die Fahrzeug, was auch für den Toledo gilt. Letzterer rollt seit 1991 vom Band und unterstreicht die Kontinuität in der Produktpolitik.

Abgerundet wird das Spektrum vom SUV Ateca, der 2016 bereits vor dem Marktstart ausverkauft war und dazu führte, dass Seat seine Produktionskapazitäten erweiterte. Zuletzt ist auch der Alhambra zu nennen, der als Siebensitzer vor allem Familien anspricht und begeistert.