Schließen

Unsere frisch gebackene duale Studentin Marie Moosburger aus dem Marketing berichtet.


Solche Azubis braucht die AVP Crew, betont Geschäftsführer Franz Hirtreiter. Mit diesen Worten wurden die neuen Auszubildenden und dualen Studenten der 16 Betriebe am 3. September 2019 in Plattling in der eigenen AVP Akademie herzlich willkommen geheißen.

Ich und weitere 42 Jugendliche durften am Azubitag 2019 erstmals in unser Arbeitsleben hineinschnuppern. Um uns unseren Start zu versüßen, hatten wir an diesem Tag die Möglichkeit unsere neuen Kolleginnen und Kollegen kennenzulernen, gesponsorte Pizzen zu vernaschen, einen Rundgang durch den ganzen Plattlinger Betrieb zu genießen und vieles mehr.

Nachdem um 10:00 Uhr vormittags alle Azubis der umliegenden Standorte in Plattling eingetroffen waren, konnten wir mit einer kurzen Begrüßung des Geschäftsführers Franz Hirtreiter starten. Er machte uns darauf aufmerksam, dass die AVP Crew jederzeit „junge Leute, die richtig Bock haben“ suchen würde. – Da sind wir also genau richtig! J

Außerdem erklärte er uns, dass es im AVP AUTOLAND nun fast 800 Mitarbeiter gibt, ca. 400 Millionen Euro im Jahr umgesetzt und 75.000 Autos pro Jahr im Service betreut werden.

Nach dem Gruppenfoto starteten wir zusammen mit Personalreferentin Anna Purwin eine Vorstellungsrunde, bei der sie uns jeweils einen der Standorte mit seinen Betrieben näher brachte und sich die Auszubildenden der jeweiligen AVP Betriebe anschließend vorstellten. Zudem sollten wir alle einen AVP Markenwert auswählen, den wir gerne in unserer Ausbildung umsetzen möchten.


Im Laufe des Vortrags merkte man schnell, dass es der AVP Crew wichtig ist, ihre Markenwerte stets zu verwirklichen und auch zu leben. Darunter gibt es sechs verschiedene:

#führend  #sicher  #familiär  #leistungsstark  #fair  #begeisternd
Uns wurde beispielsweise deutlich, dass das AVP AUTOLAND Ostbayerns größte Automobilhandelsgruppe ist - #führend - oder jedem Mitarbeiter Aufstiegsmöglichkeiten im Betrieb bietet - #leistungsstark.

Bevor wir uns beim Mittagessen für eine der vielen verschiedenen Pizzen entscheiden mussten/durften, wurden uns noch die Leistungen erklärt, die das AVP AUTOLAND uns Mitarbeitern gewährt. Über Vermittlungsprämien, Fahrrad Leasing und eine Belohnung für gute Noten, war vieles dabei. #begeisternd

13:00 Uhr: Weiter geht’s!

Nach den Vorträgen brachte uns eine Führung durch den riesigen Betrieb in Plattling wieder in Schwung. Wir besuchten die Kollegen in den Reifenlagern, dem Teilelager, der Fotobox, der Auslieferungshalle, dem Technikzentrum, der Lackiererei sowie der Spenglerei. Jeder von ihnen erzählte kurz, welchen Aufgabenbereich sie zu erledigen haben. Obwohl es mich, als Auszubildende Kauffrau für Büromanagement und gleichzeitig duale Studentin, weniger betrifft, war es sehr interessant, auch die anderen Facetten des Autohandels kennenzulernen.

Anschließend setze Frau Purwin ihren Vortrag über unsere verschiedenen Ausbildungsrichtungen fort und brachte uns die Vorteile des AVP AUTOLAND und Regelungen unserer Berufswahl näher. Dazu zählt man unter anderem verschiedene Ausflüge mit der AVP Crew, optimale Rahmenbedingungen und eine sichere Zukunft beim AVP AUTOLAND, aber auch das Führen eines Berichtshefts oder die eingeschränkte Nutzung des Handys am Arbeitsplatz wurden thematisiert.

15:30 Uhr: Schon fast am Ende des Tages angelangt!

Nun folgt der Bereich Social Media:
Hierbei warnte uns Marketingleiter Andreas Jerchel vor den Gefahren, die eine Nutzung der Social Media Kanäle mit sich bringen kann. Sowohl im beruflichen als auch privaten Bereich. Zudem  wurden wir aber auf jeden Fall motiviert, immer fleißig den neuen Beiträge der AVP zu folgen, sie zu liken und zu teilen.

Mit den Worten „Wenns brennt, raus! Nach fünf bis zehn Atemzügen ist game over“  wurde der Tag von Herrn Zankl mit der Sicherheitsunterweisung beendet. Er erklärte uns, was wir im Falle einer Verletzung zu beachten haben. Also zum Beispiel, dass aus einem Verbandskasten nicht automatisch ein Ersthelfer springt, oder wie wir uns im Brandfall verhalten sollen.

Abschließend kann ich (und ich spreche bestimmt auch von allen anderen Azubis)  sagen, dass der Azubitag ein schöner und gelungener Start in mein Arbeitsleben war.